Geprüfte Sicherheit
Sicherheit ist oberstes Gebot:
Unsere Leistungen im Digitalen Dokumentenmanagement
Bildung inklusive
Neue Kurse ab September 2017.

Leistungen für Ihr Unternehmen
Unsere Schreinerei hat sich auf die Schwerpunkte Imkereibedarf und Palettenbau spezialisiert. Andere Serien- oder Einzelanfertigungen erfüllen wir nach Kundenwunsch.

Leistungen für lhr Unternehmen
Zum Beispiel:
Digitaldruck in Farbe und schwarz/weiß
Sophie-Scholl-Schule Hanau

Brockenhaus Hanau
Aktuelle Veranstaltungen
und Raumvermietung.

News

23.07.2015
Wohlfahrt als Wirtschaftsfaktor
Freie Wohlfahrtspflege als Wirtschaftsfaktor - was jahrelang offenbar nur als Kostenproblem wahrgenommen wurde, entwickelt sich mehr und mehr zu einem "Mehrwert für die Region". So lautete dann auch der Titel eines Empfanges aller Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Hessen im Main-Kinzig-Kreis in Gelnhausen. Regine Schuster, stellvertretende Landesgeschäftsführerin der Paritätischen in Rheinland-Pfalz, unterfüttert die neu entdeckte Wertigkeit der Sozialarbeit im Main-Kinzig-Forum mit Zahlen.

Besonders interessant: Für jeden Euro, den der Staat in die Sozialwirtschaft investiert, fließen laut Schuster 72 Cent durch Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge wieder zurück. Nutznießer davon seien allerdings vor allem Bund, Länder und Sozialversicherungsträger und nur zu einem kleinen Teil die Kommunen. "Sie erhalten nur drei Prozent, haben aber die ganzen Aufgaben", stellte Schuster das derzeitige Finanzierungssystem infrage, die Verteilung der Rückflüsse bezeichnete sie als eine "Finanzierungsverflechtungsfalle".

Nachzulesen ist dies in einer Sozialwirtschaftsstudie für Rheinland-Pfalz, die sie in Kooperation mit dem Sozialforscher des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Sell, durchgeführt hat.

Beim Kreisbeigeordneten Matthias Zach scheint diese Botschaft bereits angekommen zu sein: "Wir respektieren den Wert ihrer sozialen Arbeit." Die Kommunikation mit den vielen freien Trägern müsse aber weiter gestärkt werden, anstatt in Konkurrenz zu gehen. An dem Netzwerk der sozialen Arbeit im Main-Kinzig-Kreis müsse weiter geknüpft werden, unabdingbar dafür sei dafür eine entsprechende finanzielle Unterfütterung. Zach rief dazu auf, weniger Kraft in die Klärung von Zuständigkeiten zu investieren, sondern mehr die Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten.

Wie die Sozialverbände ihre Position verbessern können, verdeutlichte Michael Graf vom Bundesverband mittelständische Wirtschaft. "Der Verhandlungsprozess hat begonnen", sollten die Paritätischen ihre Arbeit intensivieren und attraktive Angebote schaffen. Bei einer besseren Vermarktung würde schnell mit den Unternehmern eine sogenannte "Win-Win-Situation" entstehen. Allerdings müsste den Betrieben dafür etwas angeboten werden, was für diese als Mehrwert erkennbar sei.

Quelle: Gelnhäuser Tageblatt

Jahresbericht 2015
Hofgut Marjoß
Bio-Lebensmittel vom Hofgut Marjoß. Der reine Genuss!