Geprüfte Sicherheit
Sicherheit ist oberstes Gebot:
Unsere Leistungen im Digitalen Dokumentenmanagement
Bildung inklusive
Neue Kurse ab Herbst 2018.

Leistungen für Ihr Unternehmen
Unsere Schreinerei hat sich auf die Schwerpunkte Imkereibedarf und Palettenbau spezialisiert. Andere Serien- oder Einzelanfertigungen erfüllen wir nach Kundenwunsch.

Leistungen für lhr Unternehmen
Zum Beispiel:
Digitaldruck in Farbe und schwarz/weiß
Sophie-Scholl-Schule Hanau

Brockenhaus Hanau
Aktuelle Veranstaltungen
und Raumvermietung.

18.04.2018

Werkstatt im Wandel - Neues Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM)

vorstandspapier2018.pdf

News

30.05.2014
Werkstatt-Rundgang mit Dolmetscherinnen
„Einer besonderen Herausforderung“ haben sich fünf Schülerinnen der Kopernikusschule Somborn in der Barbarossa-Werkstatt Altenhaßlau gestellt. An Christi Himmelfahrt besuchten rund 50 Franzosen die Werkstatt für Menschen mit Behinderung des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.) und die fünf jungen Frauen übersetzten fleißig die Führungen durch das Gebäude.
Tina Fuchs, Mitarbeiterin im Montage-Bereich der Werkstatt, hatte diesen internationalen Besuch angestoßen. Zusammen mit ihrer Mutter hatte sie im vergangenen Jahr an einem Austausch zwischen Geiselbach in Unterfranken und dessen Partnergemeinde Bavent in der französischen Normandie teilgenommen. Dort hatten sich die deutschen Besucher unter anderem auch eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung angesehen. „Und nun wollte Tina Fuchs zeigen, wo sie arbeitet“, erklärte Dietmar Ott, Betriebsleiter der Barbarossa-Werkstatt, als er die französischen Gäste begrüßte. Mit einem viertägigen Besuch in Geiselbach über das Christi-Himmelfahrtswochenende feierten die beiden Gemeinden das 25. Jubiläum der deutsch-französischen Partnerschaft.
Um die Verständigung mit den Besuchern zu ermöglichen, hatte Heidi Kempel, Verwaltungskraft in der Werkstatt, Kontakt zur Kopernikusschule aufgenommen – mit Erfolg. Anna Heinrich, Anna Seikel, Lara Wernig, Svenja Petri und Lea Hüttel aus dem Leistungskurs Französisch der zwölften Klasse standen an einem schulfreien Tag früh auf, um die Möglichkeit zu nutzen, sich im Dolmetschen zu üben und „echtes“ Französisch zu hören.
Probleme bereitete nur der eine oder andere Fachausdruck aus der Behindertenhilfe, bei denen die französischen Gäste gerne mit den richtigen Vokabeln aushalfen – zum Beispiel mit „blanchisserie“ für Wäscherei. Denn neben der Montagearbeit für die Autoindustrie, die rund 60 Prozent des Arbeitsvolumens der Werkstatt ausmacht, sind 15 der 203 Mitarbeiter in einer Wäscherei im Untergeschoss beschäftigt. Nebenan bauen die Kollegen beispielsweise Cupholder für Porsche zusammen oder falten Verpackungskartons. „Gerade die Aufträge für die Autoindustrie erfordern große Sorgfalt und Genauigkeit“, erklärte Nicole Mühl vom Sozialen Dienst, die eine der fünf Besuchergruppen herumführte. Die fertig montierten Teile würden alle zwei Mal genaustens geprüft.  
Außerdem zeigte Nicole Mühl den Franzosen den so genannten Snoezel-Raum, der mit Licht- und Musikanimationen zur Entspannung einlädt, stellte den Werkstattrat vor, der von den Mitarbeitern gewählt wird und deren Interessen vertritt, sowie die Qualifizierungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter. Durch gezielte Förderung und Bildung sowie gute Vernetzung haben sie die Chance, in Unternehmen und Betrieben in der Region berufliche Erfahrungen zu sammeln und dort Beschäftigung zu finden.

Datenschutz
Lesen Sie jetzt hier unsere Datenschutzerklärung.


Jetzt E-Bikes mieten!
Jahresbericht 2016
Hofgut Marjoß
Bio-Lebensmittel vom Hofgut Marjoß. Der reine Genuss!