Geprüfte Sicherheit
Sicherheit ist oberstes Gebot:
Unsere Leistungen im Digitalen Dokumentenmanagement
Bildung inklusive
Neue Kurse ab Herbst 2018.

Leistungen für Ihr Unternehmen
Unsere Schreinerei hat sich auf die Schwerpunkte Imkereibedarf und Palettenbau spezialisiert. Andere Serien- oder Einzelanfertigungen erfüllen wir nach Kundenwunsch.

Leistungen für lhr Unternehmen
Zum Beispiel:
Digitaldruck in Farbe und schwarz/weiß
Sophie-Scholl-Schule Hanau

Brockenhaus Hanau
Aktuelle Veranstaltungen
und Raumvermietung.

18.04.2018

Werkstatt im Wandel - Neues Positionspapier der Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM)

vorstandspapier2018.pdf

News

17.06.2013
Erlebnisreise mit guter Laune und Pokal im Gepäck
BWMK gewinnt binationales Sportfest in Frankreich

Im Juni folgten sechs Fußballspieler (Pablo Acker, Camiran Hesso, Cagdas Kirmizitas, Timo Kleespies, Alexander Reis, Markus Zittlau) und zwei  Betreuer des Behinderten-Werk Main-Kinzig  e.V. (BWMK) der Einladung der Behinderteneinrichtung „Le Pont de Varenne“ zur Teilnahme an einem Sportfest im französischen Saint Rémy la Varenne an der Loire.

Um dort hinzugelangen, mussten einige Hürden genommen werden: 8 Stunden dauerte die Fahrt aus dem Main-Kinzig-Kreis bis in die Region Pays de la Loire mit Bahn und Metro. Insgesamt wurde dreimal umgestiegen, dazwischen gespurtet und gesprintet, um die jeweiligen Anschlusszüge zu erwischen. Das brachte das gesamte BWMK-Team aus der Puste, doch im Nachhinein betrachtet war es vermutlich die beste Vorbereitung auf das Sportfest, denn das BWMK gewann souverän das Turnier und brachte einen schönen Sieger-Pokal mit nach Hause.

Nach der Ankunft in der Jugendherberge in Saint Rémy de Varenne galt es erst einmal auszupacken, die Betten zu beziehen und sich etwas häuslich einzurichten. Danach ging es gleich weiter zum Abendessen, das gemeinsam mit zwei anderen Teams aus Saarbrücken und Frankreich in einem Restaurant direkt am Fluss eingenommen wurde. Ideale Voraussetzung, um miteinander ins Gespräch zu kommen und sich gegenseitig kennenzulernen. Mit am Tisch saß auch Wolfgang Watzke von der Sepp-Herberger-Stiftung, die das Turnier sowohl finanziell als auch mit Sachpreisen unterstützte.

Frisch gestärkt starteten die BWMK-Jungs am nächsten Morgen in den Wettkampftag. Insgesamt kämpften zehn Mannschaften aus Frankreich und Deutschland um den Sieg. Auf dem Programm standen sechs verschiedene Disziplinen, die jeweils von drei Sportlern einer Mannschaft ausgeführt wurden. So mussten die Aktiven ihre Geschicklichkeit und ihren Gleichgewichtssinn auf einem Parcours unter Beweis stellen. Um Gefühl und Koordination ging es dann beim Dosenwerfen mit einem Ballpendel, beim Bowling und beim Speerwerfen. Vertrauen und Vorstellungskraft waren an der Station „Die fünf Sinne“ gefragt. Nicht nur dem BWMK-Team haben diese Aufgaben viel Freude bereitet, alle Mannschaften waren mit guter Laune und Engagement bei der Sache. Und so war es nicht verwunderlich, dass die Zeit zwischen dem Wettkampfende und der Siegerehrung spontan dazu genutzt wurde, um Fußball miteinander zu spielen. Ordentlich ausgepowert und voller Vorfreude erschein das BWMK-Team bei der Siegerehrung. Für alle Mannschaften gab es T-Shirts, Fußbälle, kleine Präsente und Pokale. Den größten allerdings gewann das BWMK durch die sehr guten Leistungen von Alexander, Cagdas, Camiran, Markus, Pablo und Timo. Die Sportler waren überglücklich. Und mit dieser euphorischen Stimmung im Gepäck ging es im Anschluss für die Hessen mit dem Bus in eine nahegelegene Halle, in der Boule-de-fort gespielt wird. Dabei wirft man nacheinander die asymmetrischen Kugeln eine Betonbahn entlang. Die Bahn ist 20 Meter lang, sieben Meter breit und an den Seiten wie ein Schiffsrumpf nach oben gebogen.  Die Regeln ähneln denen des Boule-Spiels. Das Kennenlernen und Ausprobieren dieser fremden Sportart führte bei der BWMK-Gruppe zu ausgelassener Stimmung. Zum Ausklang des Turniertages fand ein gemeinsames Abendessen mit dem Gastgeber und dem Team aus Saarbrücken statt. Dabei wurde viel gesungen, gelacht und gefeiert.

Die Heimreise am nächsten Tag dauerte ebenfalls 8 Stunden, er wurde wieder mehrfach umgestiegen, gespurtet und gesprintet, aber es gab einen großen Unterschied zur Hinfahrt: Mit dem Siegerpokal in der Tasche fielen die Reisestrapazen wesentlich leichter.
Datenschutz
Lesen Sie jetzt hier unsere Datenschutzerklärung.


Jetzt E-Bikes mieten!
Jahresbericht 2016
Hofgut Marjoß
Bio-Lebensmittel vom Hofgut Marjoß. Der reine Genuss!